Bewegende Abschiedsfeier für die Leiterin

Bewegende Abschiedsfeier für die Leiterin

Am 5. Oktober wurde die langjährige Leiterin der Evangelischen Kinder- und Jugendhilfe Münchberg im Rahmen einer bewegenden Feier in den Ruhestand verabschiedet. Die Band des Kinderheims spielte, Landrat und Vertreter der Stadt, der Heimaufsicht und des Diakonischen Erziehungsverbandes dankten Renate Müller für ihr Lebenswerk.

Kinder und Mitarbeiter sangen Lieder und bauten eine große Pyramide. Sogar die Diakonissen Rosemarie und Rosi waren aus Augsburg gekommen. Auch einige andere Ehemalige und viele Freunde aus Münchberg und dem Kinderheim verbundene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Ämtern und Einrichtungen hatten sich eingefunden.

Einführung von Friedemann Hopp

Im Rahmen des Erntedankgottesdienstes wurde der neue Einrichtungsleiter Friedemann Hopp vorgestellt und für seinen Dienst gesegnet. Die Kinder und Mitarbeiter bereicherten den Gottesdienst mit einigen Liedern und beteiligten sich an Schriftlesungen und Gebeten. Im Anschluss an den Gottesdienst war bei einem Kirchenkaffee Gelegenheit zur Begegnung.

ph

Leitungswechsel

Leitungswechsel

Nach 44 Jahren als Mitarbeiterin in der Evangelischen Kinder- und Jugendhilfe Münchberg, davon 27 Jahre als Leiterin, verabschiedet sich Renate Müller im Oktober 2018 aus dem Berufsleben. Die Abschiedsveranstaltung findet am Freitag, dem 5. Oktober 2018 um 10:30 Uhr in der Mehrzweckhalle des TV Münchberg statt. 

Die Leitung der Evang. Kinder- und Jugendhilfe Münchberg übernimmt ab September 2018 der Heilpädagoge Friedemann Hopp, der als langjähriger Gruppenleiter und MAV-Vorsitzender mit der Einrichtung gut vertraut ist. Die offizielle Vorstellung von Herrn Hopp erfolgt im Rahmen des Erntedankgottesdienstes am Sonntag, dem 7. Oktober 2018 um 9:30 Uhr in der Evang.-luth. Stadtkirche Peter und Paul in Münchberg.

ph

Ausflug in Deutschlands Vergangenheit

Ausflug in Deutschlands Vergangenheit

Sieben Jugendliche besuchten zusammen mit Betreuern die Berliner Wanderausstellung “Anne Frank – Ein Mädchen schreibt Geschichte”.

Zwei junge Frauen, sogenannte Peerguides, berichteten den Jugendlichen von dem Mädchen Anne, das 15-jährig von den Nationalsozialisten im KZ Bergen-Belsen ermordet wurde. In den Jahren vor ihrem Tod schrieb sie im Versteck täglich ihr Tagebuch, das nach dem 2. Weltkrieg weltberühmt wurde. So wurde Annes Wunsch, als Schriftstellerin anerkannt zu sein, noch nach ihrem Tod wahr.

Die Jugendlichen machten sich Gedanken, was ihre persönlichen Wünsche an die Zukunft sind. Alle waren bewegt von den schrecklichen Folgen, die die Herrschaft der Nationalsozialisten für Juden, behinderte und psychisch kranke Menschen, Homosexuelle, Sozialdemokraten, Sinti und Roma und noch viele andere Bevölkerungsgruppen mit sich gebracht hat. Nicht zu vergessen, die Millionen toten Soldaten des Krieges auf allen Seiten.

Wir müssen unsere Demokratie schützen und den Frieden bewahren, diese Lehre nahm mancher aus dem Besuch der Ausstellung wieder mit nach Hause.

brm

Adventsmarkt 2017

Die Evangelische Kinder- und Jugendhilfe Münchberg ist in diesem Jahr am 1. Advent mit zwei Ständen am Münchberger Adventsmarkt am Kirchplatz vertreten. Neben leckeren Konfitüren, Likören und Konfekt werden in einem zweiten Stand adventliche Gestecke, Kränze und Türschmuck angeboten.