Vier Tage Camping in der Fränkischen Schweiz

„Sowas könnten wir mal wieder machen …“

Nach dem Wohnmobilausflug vor vier Jahren schwirrten lange neue Pläne durch die Köpfe der Kinder und ihrer Erzieher.  Die Idee zu einem gemeinsamen Zeltausflug wurde konkreter und so beschlossen drei Gruppen in den diesjährigen Osterferien für ein paar Tage Zelten zu fahren. Doch das Wetter sah zu Beginn der Ferien nicht wirklich nach Camping aus. Ein Skiurlaub wäre vielleicht angebrachter gewesen. Doch „Gott sei Dank“, waren dann einige schöne Tage vorausgesagt und somit konnte es losgehen.

Auf einem kleinen Zeltplatz in der fränkischen Schweiz schlugen wir unser Lager auf. Die Kinder und Jugendlichen teilten sich in kleine Gruppen ein, die jeweils für ihre Verpflegung selbst zuständig waren. Bis alles aufgebaut war, Essenspläne geschmiedet und eingekauft wurde, ging der erste Tag auch schon zu Ende. Am Abend gab es noch ein großes Lagerfeuer und dann ging es mit allen Schlafsäcken und Decken, die wir dabei hatten in die Zelte. So schön warm wie es Tagsüber war, in der Nacht waren Minusgrade vorausgesagt. 

Früh halfen ein warmer Tee und die Sonne dabei, die Motivation zu finden, aus dem Schlafsack zu klettern. Nach dem ersten Frühstück starten wir eine Wanderung rund um Muggendorf, vorbei an einigen Höhlen, die darauf warteten erkundet zu werden. Also hieß es „Stirnlampen nicht vergessen!“. Auch die Jüngsten bewiesen gute Wandersleut’ zu sein und marschierten tapfer 10 Kilometer über Stock und Stein.

„Ran an den Gaskocher und die Töpfe“, hieß es am Abend für die Selbstverpflegergruppen. Gebrutzelt, gerührt und gekocht wurden Speisen aller Art. Von Pfannkuchen über Schnitzel, Schinkennudeln und Süppchen war alles dabei. Es hat fein geschmeckt und alle wurden satt. Die Gruppen leisteten tolle Arbeit und halfen zusammen. Richtig Gas gaben wir erneut am nächsten Nachmittag beim Sommerrodeln in Pottenstein, rasant flitzten wir auf den Rodelschlitten ins Tal und testeten mit Freude alle Bahnen.

Besonders genossen haben wir alle die gemeinsame Zeit und das Leben auf dem Zeltplatz. Urlaubsbekanntschaften machen, gemeinsam Verstecken spielen und eine unbeschwerte Zeit haben. Besondere Highlights waren wie immer das Lagerfeuer anschüren, Schnitzen und die Wärme des Feuers genießen. Leckeres Stockbrot und Marshmallows versüßten uns die gemeinsamen Abende.Zum Abschluss besuchten wir gemeinsam die Therme in Obernsees und verbrachten die letzten Stunden eines tollen Ausflugs im schön warmen Wasser.

Wir alle sagen auch diesmal „… das machen wir wieder!“

JR/PK

Fasching – Alles was ansteckend ist …

„Alles, was ansteckend ist …“

Ansteckender Spielespaß

Mit einer Spielstraße im Freien und auf die Wohngruppen verteilt, mit Krapfen und Donuts und einer Preisverleihung wurde am Faschingsdienstag im Hort „Wilder Haufen“ und den fünf Wohngruppen der Evang. Kinder- und Jugendhilfe Münchberg trotz Corona-Einschränkungen ein bisschen gefeiert.

Ansteckend kreativ – der Video-Wettbewerb

Thema des diesjährigen Kinderheimfaschings war „Alles, was ansteckend ist …“. Was einem dazu alles einfällt?
Ansteckend kann sein: Müdes Gähnen, fröhliches Singen, Lachen und Freude, …

Die Wohngruppen hatten lustge Videobeiträge aufgenommen, die von den Kindern prämiert wurden.

Auf die Online-Preisverleihung am Aschermittwoch waren alle sehr gespannt. Der 1. Preis ging an die WG Kopernikusweg, der zweite an die Gruppe 3 und auf den dritten Platz kam die WG Schubertstraße.

ph

Silvester in der Mühle

Silvester im Ferienhaus

Der Jahreswechsel im Ferienhaus „Mühle“ hat Tradition. Und so ging es auch in diesem Jahrwieder in die Mühle.
Bei Weihnachtsferien im Frankenwald denkt man an Schlitten fahren, Iglu bauen, Schneeballschlachten, usw. Der Wetterbericht hingegen, versprach viel Regen und kaum tief verschneite Landschaften.
Auch wenn es anders kam als erträumt, machte die Gruppe das Beste daraus. Anstatt eines Iglus auf der Terrasse wurde dann eben im Wohnzimmer eine große Höhle gebaut. Und mit Kochen, Basteln, Malen und Brettspielen ließ sich die Zeit gut nutzen.

Außerdem wurde in dieser Mühlenzeit viel „gewerkelt“. Es entstand eine Bank mit Schuhablage für die Garderobe und verschiedene Kunstwerke für die Kinderzimmer.

Die Möglichkeit mit Akkuschrauber und Säge zu arbeiten, sowie kleine und große Dinge zu bauen, kommt im Alltag oft zu kurz und wurde deshalb von vielen Kindern gerne und ausgiebig genutzt. So wurde diese Mühlenzeit ebenso abwechslungsreich und kurzweilig, als wenn es das erwünschte Winterwetter gegeben hätte. (PK)

Adventsmarkt 2021

Adventsmarkt 2021

Eine große Vielfalt an Kostbarkeiten entsteht im Kinderheim in den Wochen vor dem 1. Advent. Fruchtaufstriche, Kerzen, weihnachtliche Dekoration und viele Kränze und Gestecke werden hergestellt um sie am Adventsmarkt am Kirchplatz zu verkaufen. Leider konnte der Markt auch in diesem Jahr wieder aufgrund der aktuellen Gesundheitslage nicht stattfinden. Interessierte konnten dennoch unser Angebot in der Mehrzweckhalle der Einrichtung anschauen und kaufen. Das wurde von vielen Freunden am ersten Adventswochenende gerne wahrgenommen.

Collage Adventsmarkt 21

So schön waren die Sommerferien

So schön waren die Sommerferien

Gemeinsam an der Ostsee

Sammeln zur Fahrt an die Ostsee

Als ganze Einrichtung für zwei Wochen in ein Feriendorf an die Ostsee zu fahren ist organisatorisch eine Herausforderung.

Ostseestrand bei Travemünde

Als Gemeinschaftserlebnis ist es eine großartige Erfahrung von der Kinder und Erwachsene noch lange sprechen und die alle ganz neu miteinander verbindet.

Venezianische Impressionen vom Ostseestrand
Zoobesuch in Rostock
Gemeinschaftstanz
Ein Tag am Strand